AUFUNSERE ART

Cremige Suppen, 5 Rezepte für die kalte Jahreszeit, Genuss, der innerlich wärmt!


Cremige Suppen braucht man als Suppenliebhaber für die kalte Zeit, als Entspannungshilfe oder einfach so zwischendurch. Absolut ein Muss!


Brokkoli Karfiol Creme Suppe Rezept

Suppen, die wärmen, sind optimal für die kalte Jahreszeit!

Cremige Suppen, ein beliebtes Gericht als Vorspeise, manchmal als Hauptspeise, aber auch Nachspeise. Cremige Suppen wärmen von innen, sind ein Genuss und sie schmecken wunderbar. Es gibt Leute, die sind regelrecht ein Suppenfan. Man mag es nicht glauben, aber Cremesuppen schmecken auch kalt wunderbar.

Cremige Suppen 1. Rezept: Karfiol Cremesuppe, Blumenkohl Cremesuppe, wunderbar aromatisch, gesund, ganz einfach!

Karfiolcreme Suppe

Die Suppe sorgt für eine angenehme Balance der Aromen von Karfiol (Blumenkohl), Ingwer und Knoblauch. Der Ingwer gibt zusätzlich etwas Würze, Vitamine und hat eine erwärmende Wirkung auf den Körper. Die Suppe, warm genossen, ist optimal für die kalte Jahreszeit. Kalt oder lauwarm wirkt sie im Sommer erfrischend. Die Einlagen sind vielseitig und reichen von Kräutern, Fritatten, Croûtons bis hin zu einfachem Brot oder Baguette.

Cremige Suppen 2. Rezept: Brokkoli Karfiol Creme Suppe, ein cremiger Traum, einfach gemacht, wunderbar!

Brokkoli Karfiol Creme Suppe Rezept

Die Suppe sorgt für eine angenehme Balance der Aromen von Brokkoli und Karfiol (Blumenkohl). Der Ingwer gibt zusätzlich etwas Würze, Vitamine und hat eine erwärmende Wirkung auf den Körper. Die Brokkoli, Karfiol Creme Suppe ist optimal für die kalte Jahreszeit. Die Einlagen sind vielseitig und reichen von Kräutern, Fritatten, Croûtons bis hin zu einfachem Brot oder Baguette.

Cremige Suppen 3. Rezept: Knoblauchcremesuppe, schmeckt und ist sehr einfach gemacht

Knoblauch Creme Suppe Rezept

Der Knoblauch ist ein Wundermittel gegen viele Krankheiten, Verkalkung, belebt das Gehirn und hilft Vampire abzuschrecken, so der Volksmund. Was davon wirklich stimmt und was Mythos ist, weiß man nicht so genau. Entscheidet selbst. Fakt ist, die Suppe ist himmlisch. Wer Knoblauch mag, kommt hier auf seine Kosten. Wir lieben Cremesuppen und Knoblauch, daher steht diese Suppe des Öfteren auf unserem Tisch.

Cremige Suppen 4. Rezept: Champignon Creme Suppe vom braunen Champignon – 100% Genuss pur

Champignon Creme Suppe Rezept

Die Champignon Creme Suppe bekommt durch die braunen Champignons einen stärkeren, erdigen Geschmack. Die Gewürze heben die Aromen und der Rahm sorgt für angenehmen Schmelz auf der Zunge. Die Suppe kann schnell und einfach zubereitet werden. Der Variation der Zutaten und der Gewürze sind keine Grenzen gesetzt.

Cremige Suppen 5. Rezept: Schnelle Zwiebelsuppe für unerwarteten Besuch oder zwischendurch

Zwiebelsuppe Rezept

Butter, Zwiebel und Rinder oder Gemüsebrühe, einige Gewürze und Käse sowie etwas Brot und fertig ist die einfache und schnelle Zwiebelsuppe. Die wahrscheinlich schnellste Suppe der Welt!

Die Geschichte und cremige Suppen!

Die Geschichte der Cremesuppe ist eng mit der Entwicklung der Kochkunst und kulinarischen Techniken verbunden. Suppen als Nahrungsmittel existieren seit prähistorischen Zeiten, als Menschen begannen, Zutaten im Wasser zu kochen, um Nährstoffe zu extrahieren und leicht verdauliche Mahlzeiten zuzubereiten. Im Verlauf der Jahrhunderte entwickelten sich verschiedene Suppenarten, darunter auch Cremesuppen.

Die Ursprünge der Cremesuppe können bis in das antike Rom zurückverfolgt werden, wo bereits damals Gerichte mit einer cremigen Konsistenz zubereitet wurden. Allerdings waren diese noch nicht mit den heutigen Cremesuppen vergleichbar. Während des Mittelalters begannen Köche, verschiedene Techniken zur Zubereitung von Suppen zu perfektionieren, und die Idee, Suppen zu pürieren oder zu zerkleinern, um eine cremige Textur zu erreichen, wurde populärer.

Im Laufe der Zeit entwickelten sich regionale Variationen von Cremesuppen in ganz Europa. In Frankreich wurde die Technik der „Velouté“, bei der eine Mehlschwitze mit Brühe oder Milch zu einer cremigen Basis verarbeitet wird, perfektioniert. Diese Basis wurde dann mit verschiedenen Zutaten wie Gemüse, Fleisch oder Fisch verfeinert. Die Franzosen hatten einen bedeutenden Einfluss auf die Entwicklung von Suppen in der kulinarischen Welt, und ihre Techniken wurden von Köchen in anderen Teilen Europas übernommen.

Im 18. Jahrhundert erreichte die Cremesuppe einen Höhepunkt der Raffinesse. Berühmte Köche wie Marie-Antoine Carême und Auguste Escoffier trugen dazu bei, die Kunst der Suppenzubereitung zu verfeinern und legten die Grundlagen für die moderne französische Küche. Während dieser Zeit wurden Suppen in eleganten Restaurants und königlichen Palästen als Zeichen von Luxus und Wohlstand geschätzt.

Im 19. und 20. Jahrhundert begann die Cremesuppe, in verschiedenen Kulturen und Küchen weltweit an Popularität zu gewinnen. Neue Zutaten, Techniken und kulinarische Einflüsse flossen in die Cremesuppen ein, und es entstanden zahlreiche Variationen. Die industrielle Revolution trug ebenfalls dazu bei, die Zubereitung von Suppen zu vereinfachen, indem Konserven und andere haltbare Produkte verfügbar wurden.

Heutzutage sind Cremesuppen vielseitig und können eine breite Palette von Aromen und Zutaten umfassen, von klassischen cremigen Kartoffelsuppen über Tomatencremesuppen bis hin zu exotischen Cremesuppen mit Gewürzen und Kräutern aus der ganzen Welt. Die Cremesuppe bleibt ein beliebter Bestandteil vieler Menüs und spiegelt die kreative Vielfalt der modernen Kochkunst wider.


In diesem Sinne wünschen wir gutes Gelingen bei jedem Suppen Rezept, dass zubereitet wird. Wir legen immer wieder interessante Rezeptsammlungen an, sei es unsere beliebtesten Rezepte, Rezepte aus vergangener Zeit oder Rezepte, die man einfach mal probieren muss. Rezepte, von Menschen für Menschen! Hier geht es zu den Sammlungen! ZUR ÜBERSICHT

Wir sind auch auf Facebook vertreten, ZUM PROFIL, wir würden uns freuen, wenn man uns folgt!


graf manuel

FOOD JOURNALIST | AUTOR | GRÜNDER von aufunser.art

Ich bin FOOD Journalist, Mitglied beim WJC - Wiener Journalisten Club, Ausweis Nummer: 4796, Hobbykoch und Gourmet. Ich interessiere mich für Rezepte aus der Vergangenheit und schreibe über Genuss, Nostalgie und Lifestyle, berichte von allem, was bei uns so auf den Tisch kommt, was schiefging, was erfolgreich war und was wir gelernt haben! Kulinarik begeistert mich seit vielen Jahren. Die Erfahrung bekam ich durch Lesen, Experimentieren und jahrelanges Üben in der heimischen Küche. Ich besuche kulinarische Veranstaltungen, Lokale, Gastrobetriebe und schreibe über die gemachten Erfahrungen.

    Social Media Profile:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

12 − neun =

Bitte um Hilfe

Bitte deaktivieren Sie den AdBlocker für unsere Webseite. Wir sind auf die Werbeeinnahmen angewiesen, um den Blog zu finanzieren! Für sie entstehen dabei keine Kosten.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!