AUFUNSERE ART

Frittaten, die Suppeneinlage, einfach und schnell gemacht und es schmeckt!


Frittaten sind in weiten teilen Österreichs und der Wiener Küche eine sehr beliebte Suppeneinlage. Sie werden auch Palatschinken, Pfannkuchen ...


  • Vorb.
    5 Min
  • Kochen
    10 Min
  • Port.
    4
  • Views
    6.510
Frittaten



Frittaten, die einfache Suppeneinlage

Sie sind in weiten teilen Österreichs und der Wiener Küche eine sehr beliebte Suppeneinlage. Sie werden auch Palatschinken, Pfannkuchen, Eierkuchen oder Flädle genannt. Palatschinken werden zusammengerollt und in dünne Streifen geschnitten. Eine ideale Resteverwertung, wenn zu viel gebackene Palatschinken übrig bleiben. In der Suppe schmecken sie wieder frisch.


Für das Rezept brauchen wir:

Zutaten

Nährwerte

Angaben sind Richtwerte!

  • pro 100 g
  • Kalorien
    210 kcal

    Zubereitung

    Palatschinken für die Suppe. Frittaten sind nichts anderes. Der Unterschied? Es wird kein Zucker verwendet. Das machen wir aber auch Palatschinken bzw. Pfannkuchen nicht!

    Teil 1
    Vorbereitung

    Milch, Eier und Salz verrühren. Danach das Mehl langsam Schritt für Schritt untermischen und gut verrühren. Den Teig 30 Min. quellen lassen. In einer beschichteten Pfanne etwas Butter schmelzen.

    Teil 2
    Garen

    Ca. 1 Schöpfkelle des Teiges in die Pfanne gießen und durch Schwenken gleichmäßig dünn verteilen. Bei mittlerer Hitze ca. 1 Min. braten. Danach wenden und ca. eine halbe Minute fertig braten. Den Vorgang wiederholen bis der Teig verbracht ist. Palatschinken abkühlen lassen, einzeln aufrollen und in dünne Streifen schneiden. Fertig!

    Anmerkung

    Am Besten in einer großen Schüssel am Tisch zur Suppe servieren damit sich jeder seine Menge der Einlage anpassen kann.



    Frittaten und Palatschinken sind bei uns immer gleich!

    Viele sagen Palatschinken sind süß und mit Zucker gemacht, die Suppeneinlage ist aber ohne Zucker. Das stimmt im Normalfall, stimmt aber nicht bei uns. Wir machen Palatschinken und Frittaten immer ohne Zucker, für uns ist es also das Gleiche. Wir schneiden die Genussrollen und schmeissen sie in die Suppe oder wir bestreichen sie mit Marmelade, Honig oder sonstigen süßen Dingen!.

    Für uns hat es den Vorteil, gibt es Palatschinken und es bleiben welche übrig, schneiden wir sie, frieren sie ein und verwenden sie später als Suppeneinlage. Da wir versuchen Zucker, soweit es geht, zu vermeiden, ist es für uns so in Ordnung. Was für uns stimmig ist, muss aber nicht für andere Genießer in Ordnung sein.

    Egal wie man sie macht, bei uns ist der Unterschied nur der Zucker, der Rest ist komplett gleich. Ich habe es von Oma so gelernt, ich habe es immer so gemacht und es wird sich daran auch nichts ändern. Es klingt zwar etwas egoistisch, aber „never touch a running system“!

    Wir wünschen gutes Gelingen und einen wunderbaren Genussmoment, egal in welche Suppe man die Frittaten geben mag. Sie werden schmecken!


    Wazu passen Frittaten eigentlich?

    Frittaten passen optimal zu klaren Suppen wie Gemüse, Hühner, Rinder aber auch Fischsuppe. Wir haben einige Suppenrezepte, wo die Suppeneinlage ihren Platz finden könnte. ZUR ÜBERSICHT!



    Folge uns auf Facebook oder stöbere in unseren Rezepten


    Social Media | Autor | Mehr


    graf manuel

    FOOD JOURNALIST | AUTOR | GRÜNDER von aufunser.art

    Ich bin FOOD Journalist, Mitglied beim WJC - Wiener Journalisten Club, Ausweis Nummer: 4796, Hobbykoch und Gourmet. Ich interessiere mich für Rezepte aus der Vergangenheit und schreibe über Genuss, Nostalgie und Lifestyle, berichte von allem, was bei uns so auf den Tisch kommt, was schiefging, was erfolgreich war und was wir gelernt haben! Kulinarik begeistert mich seit vielen Jahren. Die Erfahrung bekam ich durch Lesen, Experimentieren und jahrelanges Üben in der heimischen Küche. Ich besuche kulinarische Veranstaltungen, Lokale, Gastrobetriebe und schreibe über die gemachten Erfahrungen.


      Social Media Profile:


    Rezept Bewertung

    durchschnittliche Bewertung:
    • 5 / 5
    Anzahl Bewertungen:( 1 )
    • graf manuel

      Manuel Graf

      In der Wiener Küche sehr beliebt in klaren Suppen. Wir machen immer zu viele Palatschinken. Die Reste finden sich in der Suppe wieder! Herrlich!

    Bewertung abgeben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    elf + zwei =

    Bitte um Hilfe

    Bitte deaktivieren Sie den AdBlocker für unsere Webseite. Wir sind auf die Werbeeinnahmen angewiesen, um den Blog zu finanzieren! Für sie entstehen dabei keine Kosten.

    Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!