AUFUNSERE ART

Shakshuka, drei Zutaten gegen den Kater, einfach genial


Shakshuka ist mit nur drei Zutaten eine wahre Gaumenfreude! Drei Zutaten und einige Gewürze machen das Gericht zum Verbündeten im Kampf...


  • Vorb.
    10 Min
  • Kochen
    25 Min
  • Port.
    4
  • Views
    4.857
Shakshuka Rezept



Eine Kurze Anmerkung zum Rezept!

Das Rezept ist ein Zubereitungsvorschlag, wie immer, auf unsere Art. Die Gewürze und die Zutaten können auf die eigenen Vorlieben angepasst, ergänzt oder weggelassen werden. Wir wünschen gutes Gelingen bei der Zubereitung unseres Rezeptes!


Für das Rezept brauchen wir:

Zutaten


    Zubereitung

    Shakshuka, der "drei Zutaten Gaumenschmaus", wir wünschen gutes Gelingen!

    Teil 1

    Zwiebel sowie Knoblauch schälen und klein schneiden. Paprika halbieren, Kerngehäuse entfernten und in größere Würfel schneiden (ca. 1 cm). Tomaten waschen und in kleine Stücke schneiden. Petersilie waschen und fein hacken. (oder man nimmt getrocknete)

    Teil 2

    Öl in einer tiefen Pfanne erhitzen und die Zwiebel sowie Paprika darin glasig dünsten. Knoblauch, Tomatenmark, Paprikapulver, Chili Paste sowie Kreuzkümmel zugeben und kurz mitrösten. Gestückelte Tomaten zugeben und mit Meersalz abschmecken.

    Teil 3

    Alles ca. 20 Minuten offen einkochen lassen. 4 Mulden in der Soße formen und je ein Ei in eine Mulde aufschlagen. Nicht umrühren, die Eier garen in der Mulde fertig. Zugedeckt ca. 5 Minuten köcheln lassen. Mit Petersilie bestreuen und in der Pfanne servieren. Fertig!

    Anmerkung

    Als Beilage eignet sich Brot jeglicher Art. Mahlzeit.



    Shakshuka ist mit nur drei Zutaten eine wahre Gaumenfreude!

    Drei Zutaten und einige Gewürze machen dieses Gericht zu einem optimalen Verbündeten im Kampf gegen den Kater nach einer wilden Nacht. Der Geschmack ist hervorragend und Vitamine sowie die Gewürze heben die Stimmung und sorgen für Wohlbefinden. Die leichte Schärfe der Chili regt den Kreislauf an und die Gewürze räumen den Magen auf. Wir wünschen gutes Gelingen!

    Als Beilage empfehlen wir unser beliebtes Naanbrot! Wie man das herstellen kann zeigen wir hier. ZUM REZEPT

    Folge uns auf Facebook oder stöbere in unseren Rezepten


    graf manuel

    FOOD JOURNALIST | AUTOR | GRÜNDER von aufunser.art

    Ich bin FOOD Journalist, Mitglied beim WJC - Wiener Journalisten Club, Ausweis Nummer: 4796, Hobbykoch und Gourmet. Ich interessiere mich für Rezepte aus der Vergangenheit und schreibe über Genuss, Nostalgie und Lifestyle, berichte von allem, was bei uns so auf den Tisch kommt, was schiefging, was erfolgreich war und was wir gelernt haben! Kulinarik begeistert mich seit vielen Jahren. Die Erfahrung bekam ich durch Lesen, Experimentieren und jahrelanges Üben in der heimischen Küche. Ich besuche kulinarische Veranstaltungen, Lokale, Gastrobetriebe und schreibe über die gemachten Erfahrungen.


      Social Media Profile:


    Rezept Bewertung

    durchschnittliche Bewertung:
    • 5 / 5
    Anzahl Bewertungen:( 1 )
    • Avatar-Foto

      Gerhard

      gut kann so einfach sein …

    • Avatar-Foto

      Peter

      Leckeres Gericht, nur wie kommen Sie bei der Zutatenliste darauf, das Gericht als „Drei Zutaten Gaumenschmaus“ zu bezeichnen? Das sind doch, selbst unabhängig von den Gewürzen, die ja auch Zutaten sind, mehr als drei Zutaten.

      • graf manuel

        Manuel Graf

        Lieber Peter! Gewürze zählen nicht als Zutat. Es sind eben Gewürze. Zutaten sind Tomaten, Paprika und Ei – Zwiebel und Knoblauch zählen wir auch zu Gewürzen. Ich denke es ist Ansichtssache! Aber jetzt haben Sie uns auf eine Idee gebracht, wir werden baldigst einen Bericht über dieses Thema schreiben. Mal sehen was wir da erforschen können. LG

      • Avatar-Foto

        Dieter

        Legasthenieker??😀

        • graf manuel

          Manuel Graf

          es schreibt sich „Legastheniker“ ohne „ie“!!! Klugscheissen ENDE!

    • Avatar-Foto

      Werner Mahler

      Hilft tatsächlich bei einem Kater, oft den Kampf gewonnen! LG

      • Avatar-Foto

        Martina Förster

        Das beste ist immer noch: Auf Alkohol verzichten !
        Die Sauferei bringt eh nichts, kostet nur Geld und schadet der Leber .
        Und man kann noch Autofahren und fühlt sich am nächsten Mirgen topfit !

        • graf manuel

          Manuel Graf

          Da stimme ich vollkommen zu! Ich kenne beide Seiten, verzichte seit 5 Jahren auf Alkohol! Warum? Kannst du auf der Seite ÜBER MICH nachlesen! – Gesundheit und allzeit klaren Kopf!

    Bewertung abgeben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    4 × 4 =

    Bitte um Hilfe

    Bitte deaktivieren Sie den AdBlocker für unsere Webseite. Wir sind auf die Werbeeinnahmen angewiesen, um den Blog zu finanzieren! Für sie entstehen dabei keine Kosten.

    Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!