AUFUNSERE ART

Zartweizen Gemüse Pfanne, einfach vegetarisch genießen


Zartweizen Gemüse Pfanne, ein Hit ohne Fleisch aber mit Biss! Die Gemüse Pfanne ist ein vegetarischer, auch veganer Hit mit Geschmack.


  • Vorb.
    10 Min
  • Kochen
    20 Min
  • Port.
    4
  • Views
    4.292
Zartweizen Gemüse Pfanne Rezept



Eine Kurze Anmerkung zum Rezept!

Das Rezept ist ein Zubereitungsvorschlag, wie immer, auf unsere Art. Die Gewürze und die Zutaten können auf die eigenen Vorlieben angepasst, ergänzt oder weggelassen werden. Wir wünschen gutes Gelingen bei der Zubereitung unseres Rezeptes!


Für das Rezept brauchen wir:

Zutaten


    Zubereitung

    Das perfekte Rezept für Kochmuffel, Menschen mit wenig Zeit oder einfach ein schnelles Gericht für unerwartete Gäste.

    Teil 1

    Zartweizen nach Packungsanweisung zubereiten. Zwiebel sowie Knoblauch schälen und klein schneiden. Zucchini, Aubergine, Paprika und Pak Choi waschen, trocken tupfen und in kleine Würfel oder Streifen schneiden.

    Teil 2

    In einer großen Pfanne das Öl erhitzen und die Zwiebel darin goldgelb rösten. Zucchini, Aubergine und Paprika zugeben und mitrösten. Knoblauch beigeben und kurz anbraten. Pak Choi zugeben und kurz rösten bis er leicht zusammenfällt.

    Teil 3

    Mit der Gemüsebrühe ablöschen und mit Salz sowie Pfeffer abschmecken. Alles zugedeckt etwas köcheln lassen. Creme Fraiche unterheben und gut verrühren. Zartweizen zugeben und alles gut verrühren. Alles ca. 2 bis 3 Minuten köcheln lassen, mit Kresse und Basilikum dekorieren und servieren.

    Anmerkung

    Als Beilage kann man marinierten Blattsalat reichen.



    Zartweizen Gemüse Pfanne, ein Hit ohne Fleisch aber mit Biss!

    Zartweizen Gemüse Pfanne ist ein vegetarischer, ja auch veganer Hit mit Biss und Geschmack. Die Variationen sind unzählig und das Gericht eignet sich um Platz im Kühlschrank zu schaffen. Durch die einfache und schnelle Zubereitung ist es sowohl für gestresste Zeitgenossen aber auch für Kochmuffel optimal. Keine Zeit? Keine Lust? Frisch soll es sein? Das ist das optimale Rezept.

    Wer noch etwas Brot dazu haben will sollte unser Naan Brot, das beste Brot alles Zeiten probieren. Wie man es herstellen kann zeigen wir hier. ZUM REZEPT

    Folge uns auf Facebook oder stöbere in unseren Rezepten


    graf manuel

    FOOD JOURNALIST | AUTOR | GRÜNDER von aufunser.art

    Ich bin FOOD Journalist, Mitglied beim WJC - Wiener Journalisten Club, Ausweis Nummer: 4796, Hobbykoch und Gourmet. Ich interessiere mich für Rezepte aus der Vergangenheit und schreibe über Genuss, Nostalgie und Lifestyle, berichte von allem, was bei uns so auf den Tisch kommt, was schiefging, was erfolgreich war und was wir gelernt haben! Kulinarik begeistert mich seit vielen Jahren. Die Erfahrung bekam ich durch Lesen, Experimentieren und jahrelanges Üben in der heimischen Küche. Ich besuche kulinarische Veranstaltungen, Lokale, Gastrobetriebe und schreibe über die gemachten Erfahrungen.


      Social Media Profile:


    Rezept Bewertung

    durchschnittliche Bewertung:
    • 5 / 5
    Anzahl Bewertungen:( 1 )
    • Avatar-Foto

      Herta K.

      Gesund, schmeckt gut, man kann etwas Butter dazu geben dann schmeckt es noch besser!

    • Avatar-Foto

      Alex

      Das Gericht war geschmacklich ok, aber irgendwie nichts Besonderes. Ich hatte es noch mit Chili etwas spicy gemacht, aber es hat noch ein Gewürz o.Ä. gefehlt. Leider fehlt mir die richtige Idee

      • graf manuel

        Manuel Graf

        Hi, da kann ich dir nicht widersprechen, ds liegt aber daran, das der Zartweizen einen neutralen Geschmack hat, Gemüse schmeckt wie es eben schmeckt. Es fehlt Fett als Geschmacksträger. Man kann, wenn man ihn mag, etwas Koriander verwenden. Je mahr man würzt desto besser ist es. Gesunde Gerichte schmecken fast immer etwas fade. LG

    • Avatar-Foto

      Gerhard Mosermann

      Wer Fleisch mag kann es anbraten und drunter mischen so wie wir, dann ist es noch optimaler. Speckwürfel hat man auch immer zu Hause.

    • Avatar-Foto

      Helga Mallner

      Zartweizen ist der neue oder alte Reis, wie man es eben sehen mag. Wir verwenden den sehr oft.

    Bewertung abgeben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    19 − eins =

    Bitte um Hilfe

    Bitte deaktivieren Sie den AdBlocker für unsere Webseite. Wir sind auf die Werbeeinnahmen angewiesen, um den Blog zu finanzieren! Für sie entstehen dabei keine Kosten.

    Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!