AUFUNSERE ART

würzige Wurstfleckerl, ein schnelles Gericht für jeden Tag geeignet


Wurstfleckerl, ein Gericht der österreichischen Küche. Als wichtigste Zutat gelten in jedem Fall gekochte Teigwaren, die sogenannten Fleckerl.


  • Vorb.
    10 Min
  • Kochen
    20 Min
  • Port.
    4
  • Views
    25.338
Wurstfleckerl Rezept



Wurstfleckerl, ein Gericht der österreichischen Küche.

Als wichtigste Zutat gelten in jedem Fall gekochte Teigwaren, die sogenannten Fleckerl. Weitere Zutaten, etwa angeschwitzte Zwiebeln, geschnittener Schinken, Geselchtes oder andere Schinkensorten bzw. Wurst sowie diverse Gewürze, hängen von der jeweiligen Variante ab.


Für das Rezept brauchen wir:

Zutaten

Nährwerte

Angaben sind Richtwerte!

  • pro 100 g
  • Protein
    8,5 g
  • Kohlenhydrate
    17,1 g
  • Fett
    13,4 g
  • Kalorien
    226 kcal

    Zubereitung

    Schnell und einfach gemacht. Optimal für Resteverwertung und gestresste Tage!

    Teil 1
    Vorbereitung

    Käse reiben. Die Fleckerl (oder Nudeln) im Salzwasser bissfest garen. Die Zwiebel schälen und würfelig schneiden. Die Wurst schneiden. (würfelig, in Streifen, nudelig oder größere Stücke) Die Zwiebel in einer Pfanne mit dem Öl goldgelb rösten. Danach die Wurststücke hinzufügen und ebenfalls rösten.

    Teil 2
    Garen

    Das Ganze mit Salz, Pfeffer und geschnittener Petersilie abschmecken. Die gekochten Fleckerl untermischen und kurz braten. Mit der Pfanne servieren und den geriebenen Käse beistellen.

    Anmerkung

    Als Beilage reichen wir marinierten Blattsalat.



    Fleckerl des Österreichers liebste Nudel

    Fleckerl sind eine, in Österreich, sehr häufig verwendete Nudelart. Der Teig wird mit Ei zubereitet. Es gibt Speisen wie Schinkenfleckerl, Krauffleckerl, Wurstfleckerl und vieles mehr. In Bayern wird eine Art von Fleckerl als Suppeneinlage verwendet. Die Nudel findet man auch in der Böhmischen Küche, in Kroatien, Italien (da wird der Teig ohne Ei zubereitet) und Serbien.

    Was dazu zu Wurstfleckerl?

    Manchmal machen wir auch frisches Zwiebelbrot dazu, natürlich selbst hergestellt. Wie das funktioniert zeigen wir hier.  ZUM REZEPT. Mahlzeit!

    Oma und ihre Wurstreste, nichts darf verkommen!

    Oma und der kleine Hof produzierten einiges an Genusswaren für die Selbstversorgung. Schweine hatte man oder kaufte sie beim Nachbarn. Produziert wurden neben Blutwurst, Bratwurst und Speck auch die eine oder andere Wurstsorte. Hart und getrocknet oder leicht geräuchert, um sie haltbarer zu machen.

    Manchmal blieb Wurst übrig, bevor sie schlecht wurde, zauberte Oma ihre sensationellen Wurstfleckerl. Salz, Pfeffer, diverse Wurstsorten und ein paar Fleckerl, mehr war es nicht, mehr braucht es nicht. Dazu frischen Blattsalat aus dem Garten und alle waren zufrieden.

    Gebraten wurde das Ganze im Schweineschmalz, damals war Cholesterin eventuell der Medizin bekannt, die Informationen drangen aber nicht bis in das kleine Dorf vor, in dem Oma lebte und den kleinen Hof betrieb. Schmalz war immer verfügbar. Man machte es selbst. Was wir haben brauchen wir nicht kaufen, so sagte Oma immer. Es war ihre Einstellung zu Lebensmittel.

    Folge uns auf Facebook oder stöbere in unseren Rezepten

    Social Media | Autor | Mehr



    graf manuel

    FOOD JOURNALIST | AUTOR | GRÜNDER von aufunser.art

    Ich bin FOOD Journalist, Mitglied beim WJC - Wiener Journalisten Club, Ausweis Nummer: 4796, Hobbykoch und Gourmet. Ich interessiere mich für Rezepte aus der Vergangenheit und schreibe über Genuss, Nostalgie und Lifestyle, berichte von allem, was bei uns so auf den Tisch kommt, was schiefging, was erfolgreich war und was wir gelernt haben! Kulinarik begeistert mich seit vielen Jahren. Die Erfahrung bekam ich durch Lesen, Experimentieren und jahrelanges Üben in der heimischen Küche. Ich besuche kulinarische Veranstaltungen, Lokale, Gastrobetriebe und schreibe über die gemachten Erfahrungen.


      Social Media Profile:


    Rezept Bewertung

    durchschnittliche Bewertung:
    • 5 / 5
    Anzahl Bewertungen:( 1 )
    • graf manuel

      Manuel Graf

      Nudeln und Wurst oder Schinken hat man immer, ideal für Resteverwertung.

    Bewertung abgeben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    vierzehn − 9 =

    Bitte um Hilfe

    Bitte deaktivieren Sie den AdBlocker für unsere Webseite. Wir sind auf die Werbeeinnahmen angewiesen, um den Blog zu finanzieren! Für sie entstehen dabei keine Kosten.

    Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!