AUFUNSERE ART

Spinat, Knacker, Sterz & Spiegelei – ein bunter, gesunder Genuss!


Man hatte einen anstrengen, arbeitsreichen Tag? Dann ist dieses Gericht genau richtig! Spinat, Knacker, Sterz & Spiegelei schnell und einfach!


  • Vorb.
    20 Min
  • Kochen
    40 Min
  • Port.
    4
  • Views
    7.595
Spinat mit gebratener Knacker Rezept

Für das Rezept brauchen wir:

Zutaten

Nährwerte

Angaben sind Richtwerte!

  • pro 100 g
  • Kalorien
    650 kcal

    Zubereitung

    Obwohl es nach viel Arbeit aussieht ist es sehr einfach und schnell zubereitet. Ideal für ein schnelles Essen am Abend nach einem anstrengen Tag.

    Teil 1
    Vorbereitung

    Für den Spinat: Den Blattspinat in einem Sieb waschen und säubern. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Eine große Pfanne erhitzen und die Butter darin zerlassen. Den Knoblauch anbraten und den Spinat hinzufügen. Die geriebene Muskatnuss hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und gut verrühren. Creme Fraiche zugeben, verrühren und noch 2 Minuten schmoren lassen.

    Teil 2
    Zubereitung

    Für den Sterz: Die Zwiebel schälen und würfelig schneiden. Gekochte, geschälte und ausgekühlte Kartoffeln klein schneiden und mit Salz und Mehl vermengen. Das Fett in einer großen Pfanne erhitzen, die Zwiebel darin goldgelb rösten, Kartoffelmasse zugeben, rösten, fertig!

    Teil 3
    Garen

    Wurst und Ei: Die Wurst der Länge nach halbieren, auf der Oberseite diagonal einschneiden und in einer Pfanne mit Öl auf beiden Seiten braten bis die gewünschte Farbe erreicht ist. Die Eier ebenfalls in einer Pfanne zu einem Speigelei braten. Alles auf einem Teller anrichten und servieren.

    Anmerkung

    Genuss pur, Gemüse, Kartoffel und etwas Fleisch in Form von Wurst, gekrönt von einem Spiegelei!


    Spinat, Knacker, Sterz & Spiegelei – ein bunter Genuss

    Man hatte einen anstrengen, arbeitsreichen und stressigen Tag? Dann ist dieses Gericht genau richtig! Schnell und einfach zubereitet versorgt es einem mit Energie, sorgt für Wohlbefinden und schmeichelt dem Gaumen. Verschiedene Aromen und frische Zutaten machen das einfache Gericht zu einem Genuss.

    Man muss ihn mögen den Spinat!

    Spinat, grün, matschig, komisch im Geschmack, der Schrecken jedes Kindes, der Schrecken mancher Männer. Ob jung oder alt, manche stehen Spinat das ganze Leben mit Abneigung gegenüber. Ich und mein Mann hatten das Glück, ihn, im Laufe der Zeit, lieben zu lernen. Es war ein harter Weg, wir haben es geschafft!

    Unser Sohn jedoch nimmt immer wieder seine Beine in die Hand, läuft zum Fastfood Restaurant oder zu seiner Freundin, isst bei Oma und kehrt erst wieder, wenn der grüne Graus vorbei ist. Wir haben ihn schon soweit gebracht, dass er mit uns am Tisch sitzt und eben nur Sterz, Knacker und Spiegelei isst.

    Den grünen Matsch hat er immer im Blick. Es könnte ja sein, dass er lebt und auf seinen Teller hüpft, der Spinat ihm ins Gesicht springt und in verunstaltet. Man merkt Panik im Raum, man merkt das ungute Gefühl. Es fühlt sich an wie einen Horroklassiker zu sitzen und jeder Zeit sterben zu können.

    Uns behagt jetzt der leicht metallische Geschmack, wir mögen die Konsistenz und wir wissen, er ist gesund. Wir verwendet die grüne und frische Zutat sehr gerne. Es sind die Momente wo wir, die Alten, alleine essen dürfen. Mahlzeit!


    Was dazu zu Spinat, Knacker, Sterz & Spiegelei?

    Wir reichen gerne etwas Vogerlsalat (Feldsalat) oder unseren Mango Tomaten Salat. Wie man den Salat selbst herstellen kann zeigen wir hier. ZUM REZEPT!


    Folge uns auf Facebook oder stöbere in unseren Rezepten


    Social Media | Autor | Mehr

    Community Video



    graf manuel

    FOOD JOURNALIST | AUTOR | GRÜNDER von aufunser.art

    Ich bin FOOD Journalist, Mitglied beim WJC - Wiener Journalisten Club, Ausweis Nummer: 4796, Hobbykoch und Gourmet. Ich interessiere mich für Rezepte aus der Vergangenheit und schreibe über Genuss, Nostalgie und Lifestyle, berichte von allem, was bei uns so auf den Tisch kommt, was schiefging, was erfolgreich war und was wir gelernt haben! Kulinarik begeistert mich seit vielen Jahren. Die Erfahrung bekam ich durch Lesen, Experimentieren und jahrelanges Üben in der heimischen Küche. Ich besuche kulinarische Veranstaltungen, Lokale, Gastrobetriebe und schreibe über die gemachten Erfahrungen.


      Social Media Profile:


    Rezept Bewertung

    durchschnittliche Bewertung:
    • 5 / 5
    Anzahl Bewertungen:( 1 )
    • graf manuel

      Manuel Graf

      Damals kam der Spinat frisch aus Omas Garten! Aber bei Oma war ja alles irgendwie immer besser!

    Bewertung abgeben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert