AUFUNSERE ART

Germknödel mit Powidl – ein Klassiker der Österreichischen Küche!



  • Vorber.
    1 Std 45 Min
  • Kochzeit
    15 Min
  • Menge
    6
  • Besuche
    5.018
Germknödel Rezept



Germknödel mit Powidl – ein Klassiker der Österreichischen Küche!

Diese beliebten Knödel sind nicht wirklich eine Wissenschaft. Man benötigt nur etwas Gefühl und Geduld da der Teig zweimal rasten und gehen muss um luftig zu werden. Wenn sie einmal gelungen sind und man die Technik beherrscht muss man aufpassen nicht der Sucht zu verfallen. Man kann sie sowohl süß aber auch herzhaft füllen. Die Vorbereitung ist einfach aber durch die lange Ruhezeit des Teiges etwas zeitaufwendig!

Folge uns auf Facebook oder stöbere in unseren Rezepten


Zutaten


    Zubereitung

    Powidl, Germknödel, ein Traum in schwarz und weiß. Weich und heiß, so kenne ich sie aus meiner Kindheit!

    Teil 1

    Das Mehl in eine Schüssel sieben damit es ohne Klumpen ist. Für das Dampfl (Vorteig) den Germ zerbröckeln mit der Hälfte der warmen Milch sowie 2 EL Mehl verrühren. Jetzt zugedeckt an einem warmen Ort ca.30 Minuten gehen lassen.

    Teil 2

    Wenn das Dampfl (Vorteig) aufgegangen ist, die restlichen Zutaten zugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten, abdecken und ca. um das Doppelte aufgehen lassen. Den Teig in sechs Kugeln à ca. 80 g teilen und mit angefeuchteten Händen zu Knödeln formen. Die Knödel etwas auseinanderziehen und mit 1 EL Powidl füllen, danach gut verschließen und erneut formen.

    Teil 3

    Die gefüllten Knödel erneut an einem warmen Ort ca. 40 Minuten gehen lassen. Nun die Knödel in einem Siebeinsatz über kochendem Wasser oder im Dampfgarer ca. 15 Minuten garen. Danach herausheben und sofort mit einem Zahnstocher einige Male anstechen, um das Zusammenfallen der Knödel zu verhindern. Butter zerlassen und den geriebenen Mohn mit Zucker mischen. Knödel mit der Butter übergießen, mit der Mohn-Zuckermischung bestreuen und servieren.

    Anmerkung

    Als Beilage gibt es geschmolzene warme Butter mit Mohn und Staubzucker oder Vanille-Soße.



    Ich habe das Kochen von meiner Oma gelernt. Seit meiner Kindheit stehe ich gerne am Herd und koche diverse Rezepte aus Omas Rezeptbuch, versuche Neues und experimentiere gerne. Manches gelingt oder auch nicht!

    weitere Beiträge

    Rezept Bewertung

    durchschnittliche Bewertung:
    • 5 / 5
    Anzahl Bewertungen:( 1 )

    Bewertung abgeben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.