AUFUNSERE ART

Feldhase geschmort, Rotwein-Wurzelgemüse Soße, einfach gut!


Wildgerichte sind ein Erlebnis. Das Fleisch ist zart und aromatisch. Man braucht etwas Zeit doch der Genuss ist einzigartig. Feldhase geschmort!


  • Vorb.
    30 Min
  • Kochen
    2 Std.
  • Port.
    6
  • Views
    32.326
Feldhase geschmort Rezept



Feldhase geschmort! Slowfood - vom Feld auf den Teller, Genuss pur!

Wildgerichte sind immer ein Erlebnis. Das Fleisch ist zart und aromatisch. Man braucht etwas Zeit doch der Genuss ist einzigartig. Wir essen gelegentlich Wild und kaufen es bei der Jägerschaft. Es ist eine Seltenheit denn die Jagd ist eher ein Spaziergang und Feuerwerk. Die Trefferquote ist gering. Wir wurden vor kurzem wieder Zeuge eines Wunderschusses und haben uns gleich einen Hasen reserviert. Bei uns in der Umgebung ist es für einen Hasen wahrscheinlicher durch ein Raubtier wie Fuchs oder Raubvogel bzw. an Altersschwäche zu sterben als durch eine Treibjagd, doch manchmal trifft der Schrot und der Hase ist tot.


Für das Rezept brauchen wir:

Zutaten

Nährwerte

Angaben sind Richtwerte!

  • pro 100 g
  • Kalorien
    480 kcal

    Zubereitung

    Wenn der Jäger einmal trifft gibt es Hase auf dem Teller! Selten aber doch, sie treffen nicht aber jagen noch!

    Teil 1
    Vorbereitung

    Feldhase zuputzen und in einzelne Stücke (Brust, Schulter, Vorder und Hinterläufe, Hals) zerlegen und mit kaltem Wasser kurz waschen. Die Zwiebel schälen und würfeln. Karotte, Petersilienwurzel sowie Sellerie waschen und in kleine Stücke schneiden. Fleischbrühe aufkochen.

    Teil 2
    Zubereitung

    Schweineschmalz in einem Schmortopf oder Bräter erhitzen und die Hasenteile von allen Seiten scharf anbraten. Zwiebel und Gemüsestücke zugeben und mitbraten. Thymian, Lorbeerblatt, Pfefferkörner, Salz, Zucker, Zitronenscheiben, Senf, Tomatenmark und Essig beigeben und mit Brühe sowie Rotwein aufgießen.

    Teil 3
    Garen

    Den Feldhasen bei niedriger Hitze ca. 2 Stunden schmoren. Fleisch aus dem Topf nehmen und warm stellen. Mehl mit Wasser anrühren, damit die Soße binden und mit Sauerrahm (Saure Sahne) verfeinern. (ständig rühren und die Soße aufkochen lassen) Hasenfleisch zugeben und in der Soße erwärmen (nicht mehr kochen). Mit Semmelknödel und Preiselbeeren am Teller anrichten und servieren.

    Anmerkung

    Feldhasen ohne Schussverletzungen starben während der Jagd an einem Lachkrampf! Wir wünschen gutes Gelingen!



    Bei uns in der Umgebung ist es für einen Hasen wahrscheinlicher durch ein Raubtier wie Fuchs oder Raubvogel bzw. an Altersschwäche zu sterben als durch eine Treibjagd, doch manchmal trifft der Schrot und der Hase ist tot.

    Der Hase und meine Kindheit!

    Opa ging oft mit als Treiber auf eine Jagd, als Dank und Anerkennung bekam er immer einen Fasan oder einen Feldhasen. Natürlich, es liegt auf der Hand, wurde der gleich verarbeitet. Oma machte Hasensoße, mit Pfeffer und Blut in der Soße, war es eine Gaumenfreude. Mich störte das als Kind nicht wirklich, auch heute esse ich die Soße am Liebsten nach Omas Rezept. Blut ist eine Zutat und nur der Gedanke daran erzeugt bei einigen schon Abneigung.

    Meine Frau ist keine Blutwurst (Blunze), meine Frau ist keinen Blutsterz, Hasensoße mit Blut schmeckt ihr aber ganz gut. Ich verstehe nicht warum aber es freut mich. Es gibt, wenn wir einen Hasen vom Jäger bekommen keine Diskussionen, Blut muss rein!

    Da man Hasen aber nicht immer frisch bekommt und auch das Blut nur dann erhältlich ist wenn man beim Jäger es anmeldet und darum bittet, haben wir das Rezept geschrieben wie Oma es gemacht hat, nur eben ohne Blut in der Soße. Wir wünschen gutes Gelingen und einen wunderbaren Genussmoment mit Feldhase geschmort!


    Was dazu zu Feldhase geschmort?

    Wir servieren gerne unsere beliebten und einfachen laktosefreien Semmelknödel zu Feldhase geschmort. Wie man Knodel selbst herstellen kann zeigen wir hier. ZUM REZEPT



    Folge uns auf Facebook oder stöbere in unseren Rezepten


    Social Media | Autor | Mehr



    graf manuel

    FOOD JOURNALIST | AUTOR | GRÜNDER von aufunser.art

    Ich bin FOOD Journalist, Mitglied beim WJC - Wiener Journalisten Club, Ausweis Nummer: 4796, Hobbykoch und Gourmet. Ich interessiere mich für Rezepte aus der Vergangenheit und schreibe über Genuss, Nostalgie und Lifestyle, berichte von allem, was bei uns so auf den Tisch kommt, was schiefging, was erfolgreich war und was wir gelernt haben! Kulinarik begeistert mich seit vielen Jahren. Die Erfahrung bekam ich durch Lesen, Experimentieren und jahrelanges Üben in der heimischen Küche. Ich besuche kulinarische Veranstaltungen, Lokale, Gastrobetriebe und schreibe über die gemachten Erfahrungen.


      Social Media Profile:


    Rezept Bewertung

    durchschnittliche Bewertung:
    • 5 / 5
    Anzahl Bewertungen:( 1 )
    • Avatar-Foto

      Dennis Mink

      Werd ich an Weihnachten für mich und meine Familie machen… Bei uns auf den Feldern gibt’s so viel Hasen und unser Jäger von dem wir unser wild beziehen weiß schon bescheid in diesem Sinne wünsche ich trotz allem wahnsinn da draußen ein besinnliches Fest und lasst es euch allen gut schmecken 😋😋😋

    • Avatar-Foto

      Thomas Wukits

      Das Gericht sieht auf dem Foto exakt aus wie der Feldhase den meine selige Oma früher immer gemacht hat, es war jedes Mal ein Fest. Werde ich bei nächster Gelegenheit probieren.
      Vielen Dank dafür, Weidmanns Heil
      Thomas

      • graf manuel

        Manuel Graf

        Bitte gerne! Freut uns wenn es gefällt. Mal sehen ob der Geschmack auch an Oma erinnert.

    • Avatar-Foto

      Karin Diesterweg

      Hasen gehören zu den gefährdeten Arten. Ihre Bejagung möchte ich nicht unterstützen weder durch Kauf noch durch Werbung per Veröffentlichung eines Rezepte.

      • graf manuel

        Manuel Graf

        Bei uns keine Gefährdung, es gibt genug, geschmeckt hat er wunderbar! LG

      • Avatar-Foto

        Franz

        Woher stammt diese Weisheit? Aus der selben Kisten wie: Corona ist nur ein Schnupfen? Ned bös sein, aber bevor man gefährliches Halbwissen im WWW verbreitet sollte man sich informieren 😉

        Frohe Festtage

        • Avatar-Foto

          Jochen

          Ja gewissen Unwahrheiten sind schwer aus der Welt zu schaffen.

      • Avatar-Foto

        Titus Degener

        Hasen sind keine gefährdete Art und stehen nicht auf der roten List. Der Feldhase gehört zu dem jagdbaren Wild und ist, innerhalb der Jagdzeiten, freigegeben.

        Vor der Jagd, wird in den Revieren eine Bestandszählung durchgeführt und die genaue Anzahl erlegbare (ohne Bestandsgefährdung) Hasen frei gegeben und erlegt.
        Märchen über geschützt und selten sollte Mann erst gegenchecken bevor Mann solche Weisheiten verbreitet.

    • Avatar-Foto

      Herbert Waldmann

      Wildgerichte sind auch bei uns immer wieder am Speiseplan vertreten. Das sieht echt sehr gut aus! LG

    Bewertung abgeben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    18 + zwölf =

    Bitte um Hilfe

    Bitte deaktivieren Sie den AdBlocker für unsere Webseite. Wir sind auf die Werbeeinnahmen angewiesen, um den Blog zu finanzieren! Für sie entstehen dabei keine Kosten.

    Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!