AUFUNSERE ART

Ofenzucchini mit Paprika und Gewürzen, das Einfache ist gut genug!


Ofenzucchini mit Paprika eignen sich als Beilage für Fisch, Fleisch und sind auch als Hauptgang ein Genuss! Zucchini, Paprika, Knoblauch ...


  • Vorb.
    10 Min
  • Kochen
    20 Min
  • Port.
    3
  • Views
    11.254
Ofenzucchini Rezept



Ofenzucchini mit Paprika und Gewürzen

Zucchini mit Paprika eignen sich als Beilage für Fisch, Fleisch und sind auch als Hauptgang mit Brot ein Genuss! Zucchini, Paprika, Zwiebel, Knoblauch und ein paar Gewürze machen das Gericht schmackhaft und man kann es schnell und einfach zubereiten. Wir wünschen gutes Gelingen!


Für das Rezept brauchen wir:

Zutaten

Nährwerte

Angaben sind Richwerte

  • pro 100 g
  • Kalorien
    75 kcal

Zubereitung

Zucchini in allen Varianten sind immer ein Genuss und eine gute Beilage. Wir wünschen gutes Gelingen!

Teil 1
Vorbereitung

Zucchini sowie Paprika waschen und in Scheiben schneiden. Zwiebel sowie Knoblauch schälen und klein schneiden. Das Gemüse, die Zwiebel und Knoblauch in eine Auflaufform geben, Gewürze hinzufügen und mit Olivenöl übergießen.

Teil 2
Garen

Alles gut vermengen und bei 200° im vorgeheizten Ofen für ca. 20 Minuten garen. Zwischendurch immer probieren ob die gewünschte Konsistenz erreicht ist. In der Auflaufform servieren. Fertig!

Anmerkung

Man sollte zwischendurch immer probieren um den Biss des Gemüses nicht zu verlieren.



Die Beilage ist so alt wie ich selbst!

Zucchini, Paprika, das Gemüse meiner Jugend, Liebling meiner Eltern und Großeltern, ich kann gar nicht sagen wieviel Tonnen ich in meinem Leben davon schon gegessen habe. Oft gab es das Gericht als Beilage, gelegentlich auch als Hauptgang mit Brot und Salat. Es gab damals gute und weniger gute Zeiten. Hungern mussten wir aber nie.

Es gab Zeiten, vorallem die, in denen ich von zu Hause auszog, in denen ich das Gericht nicht mehr mochte, ich hatte genug davon, war satt, es war Zeit kulinarisch neue Wege zu gehen! Dann lernte ich meinen Mann kennen. Siehe da, er sagte zu mir ich solle doch mal die Beilage seiner Oma machen, er liebe sie. Ich fragte nach und war erstaunt. Es war genau das Gericht! Ich wollte es vermeiden.

Was man nicht alles aus Liebe zubereitet. Ich kochte also Ofenzucchini. Das Rezept wie ich es aus meiner Kindheit kenne, in der Hoffnung es schmeckt ihm nicht und ich hab Ruhe davon. Leider ging der Schuss nach hinten los. Mein Mann war begeistert. Und da war es wieder, fix am Speiseplan, Das Gericht meiner Jugend und Kindheit. Es bleibt wohl bis der Sensenmann uns scheidet.

Um etwas Abwechslung zu bekommen verfeinern wir die Ofenzuchhini immer mit anderen Zutaten oder verwendet zusätzlich Auberginen, Karotten oder anderes Gemüse. Abwechslung ist bei uns in der Küche wichtig. Wir leben unsere Kreativität gerne aus!

Was dazu zu Ofenzucchini?

Wir servieren gerne unseren beliebten Mango Tomaten Salat zu den Ofenzucchini. Wie man den Salat zubereiten kann zeigen wir hier. ZUM REZEPT.

Folge uns auf Facebook oder stöbere in unseren Rezepten

Social Media | Autor | Mehr



graf manuel

FOOD JOURNALIST | AUTOR | GRÜNDER von aufunser.art

Ich bin FOOD Journalist, Mitglied beim WJC - Wiener Journalisten Club, Ausweis Nummer: 4796, Hobbykoch und Gourmet. Ich interessiere mich für Rezepte aus der Vergangenheit und schreibe über Genuss, Nostalgie und Lifestyle, berichte von allem, was bei uns so auf den Tisch kommt, was schiefging, was erfolgreich war und was wir gelernt haben! Kulinarik begeistert mich seit vielen Jahren. Die Erfahrung bekam ich durch Lesen, Experimentieren und jahrelanges Üben in der heimischen Küche. Ich besuche kulinarische Veranstaltungen, Lokale, Gastrobetriebe und schreibe über die gemachten Erfahrungen.


    Social Media Profile:


Rezept Bewertung

durchschnittliche Bewertung:
  • 5 / 5
Anzahl Bewertungen:( 1 )

Bewertung abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

eins × 3 =

Bitte um Hilfe

Bitte deaktivieren Sie den AdBlocker für unsere Webseite. Wir sind auf die Werbeeinnahmen angewiesen, um den Blog zu finanzieren! Für sie entstehen dabei keine Kosten.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!