AUFUNSERE ART

Polsterzipf aus Oma’s süßer Küche, himmlisch gut und einfach


Der Polsterzipf ist nicht nur ein Teil der Kopfunterlage. Nein, sie sind eine süße Verführung aus Oma's Mehlspeisenküche! Schnell und einfach.


  • Vorb.
    30 Min
  • Kochen
    20 Min
  • Port.
    4
  • Views
    8.200
Polsterzipf Rezept



Eine Kurze Anmerkung zum Rezept!

Das Rezept ist ein Zubereitungsvorschlag, wie immer, auf unsere Art. Die Gewürze und die Zutaten können auf die eigenen Vorlieben angepasst, ergänzt oder weggelassen werden. Wir wünschen gutes Gelingen bei der Zubereitung unseres Rezeptes!


Für das Rezept brauchen wir:

Zutaten


    Zubereitung

    Süße Zipfel für Generationen, wir wünschen gutes Gelingen!

    Teil 1

    Mehl mit Salz vermengen und mit Butter mischen. Topfen (Quark) zugeben und schnell zu einem Teig verkneten. Teig in zwei Stücke teilen, in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank ca. 60 Minuten rasten lassen. Das Ei verquirlen.

    Teil 2

    Ofen auf 180° vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Teig auf einer bemehlten Fläche ca 2 mm dünn ausrollen und in ca. 10 cm große Quadraten schneiden. Die Ränder mit verquirltem Ei bestreichen. die Mitte der Quadrate mit ca. 1 EL Marmelade bestreichen und diagonal einklappen damit ein Dreieck entsteht. Ränder andrücken.

    Teil 3

    Polsterzipf auf dem Backblech verteilen, mit Ei bestreichen und anschließend ca. 20 Minuten goldgelb backen. Polsterzipf aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und mit Staubzucker bestreuen. Fertig!

    Anmerkung

    Schmecken auch wunderbar mit etwas Ahorn-Sirup! Mahlzeit



    Polsterzipf sind einfach und schnell gemacht, Oma’s Genuss Zipfel

    Der Polsterzipf ist nicht nur ein Teil der Kopfunterlage. Nein, sie sind eine süße Verführung aus Oma’s Mehlspeisenküche! Schnell und einfach zubereitet begeistern sie Generationen. Wir haben sie von Oma gelernt, gemacht und sind süchtig danach.

    Als Nachspeise, zum Kaffee oder einfach so zum Naschen. Ein Genuss für Gaumen und Auge. Die Zipfel sind im Kühlschrank oder in einer Keksdose zwei bis drei Tage haltbar. Ehrlich! So lange lagen die bei uns aber noch nie herum. Wir wünschen gutes Gelingen!

    Weitere süße Rezepte gibt es hier! ZUR ÜBERSICHT

    Folge uns auf Facebook oder stöbere in unseren Rezepten



    graf manuel

    FOOD JOURNALIST | AUTOR | GRÜNDER von aufunser.art

    Ich bin FOOD Journalist, Mitglied beim WJC - Wiener Journalisten Club, Ausweis Nummer: 4796, Hobbykoch und Gourmet. Ich interessiere mich für Rezepte aus der Vergangenheit und schreibe über Genuss, Nostalgie und Lifestyle, berichte von allem, was bei uns so auf den Tisch kommt, was schiefging, was erfolgreich war und was wir gelernt haben! Kulinarik begeistert mich seit vielen Jahren. Die Erfahrung bekam ich durch Lesen, Experimentieren und jahrelanges Üben in der heimischen Küche. Ich besuche kulinarische Veranstaltungen, Lokale, Gastrobetriebe und schreibe über die gemachten Erfahrungen.


      Social Media Profile:


    Rezept Bewertung

    durchschnittliche Bewertung:
    • 5 / 5
    Anzahl Bewertungen:( 1 )
    • Avatar-Foto

      Herta Sommerloch

      Ja, Oma wusste wie es geht. Wir haben auch einiges gelernt. LG

    Bewertung abgeben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    5 × 5 =

    Bitte um Hilfe

    Bitte deaktivieren Sie den AdBlocker für unsere Webseite. Wir sind auf die Werbeeinnahmen angewiesen, um den Blog zu finanzieren! Für sie entstehen dabei keine Kosten.

    Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!