Familie Gatterer, Genuss-Produzenten aus Obergrafendorf

Familie Gatterer Obergrafendorf

Familie Gatterer, Genuss-Produzenten aus Obergrafendorf

4 Generationen, ein Gedanke, ein Ziel, das haben die Genuss-Produzenten aus Obergrafendorf nahe der niederösterreichischen Landeshauptstadt St. Pölten!


“Vom Acker bis zum Endverbraucher durch unsere Hand
und das bei allen Produkten die wir anbieten”

Es ist für Familie Gatterer nicht nur ein Slogan, nicht nur Marketing, nein, es ist eine Lebensphilosophie und gelebtes Motto! Wir haben uns den Betrieb angesehen und wollten wissen wer, wie, was, wann, wo und überhaupt! Folgend nun der Bericht.

Vom Nebenerwerb zum Direktvermarkter

Familie Gatterer Obergrafendorf

Der Vater war Nebenerwerbsbauer, mit einer Ackerfläche von zehn Hektar und einem Wald reichte das Einkommen nicht aus um lebensfähig zu sein, daher musste ein Zusatzeinkommen her. Gerhard Gatterers Interesse für die Landwirtschaft wurde geweckt und so kam es wie es kommen musste. Eigentlich einen anderen Beruf erlernt, begab er sich in das Experiment Landwirtschaft und folgte seiner Intuition. Er hatte immer schon die Einstellung:

Was man gerne macht, macht man gut!

Familie Gatterer Obergrafendorf

Es wurden Produkte aus der Landwirtschaft generiert, vermarktet und man wurde immer besser. 1979 wurde von der Familie Gatterer ein Mostheurigen ins Leben gerufen um die Produkte besser an den Mann und die Frau bringen zu können. Man schaffte einen Ort der Begegnung, der Freude und der Einkehr! Dies war der Moment, in dem sich ein Wandel vollzog.

Immer mehr Leute erkannten die Qualität der Produkte und so stieg die Nachfrage immer weiter an. Es wurde der Verkaufstag eingeführt und die Produkte konnten nun jeden Freitag und Samstag “ab Hof” abgeholt werden. Da auch hier der Ansturm immer größer wurde haben sie sich dazu entschieden auch in St. Pölten an den Markttagen anwesend zu sein und sie sind es heute noch!

von Talenten und erlernten

Mit einer landwirtschaftlichen Ausbildung in der Fachschule in Pyhra startete Gerhard in das Abenteuer. Das Wissen musste er sich auch in der Praxis Schritt für Schritt aneignen. Er leistete des Öfteren Pionierarbeit, versuchte ungewöhnliches und hatte damit oft Erfolg. So eignete er sich ein profundes Wissen an und gab es an seine Kunden mittels guter Produkte und an seine Familie weiter. Er bildete sich mittels Kursen, Fragen, Gesprächen, Diskussionen weiter und folgte erbittert seinem Ziel. Das Produkt und eine Top Qualität (geprüft durch den strengen Gaumen der Familie) stand und steht dabei immer im Vordergrund. Getreu dem Familienmotto “traditionell und professionell” lief die Produktion weiter und neue Produkte wurden erschaffen.

Wir wollen nur Produkte erzeugen von denen wir voll überzeugt sind und die Qualität halten können

Die Prüfung der Qualität und die Erfolge

Hygiene und Genauigkeit zählen zu den wichtigsten Eigenschaften des Betriebes und der Produktion. Dazu kommen auferlegte Selbstkontrollen. Man verfolgt das Motto: “Was wir selbst nicht essen, verkaufen wir auch nicht unseren Kunden“. Der Kunde ist der wichtigste Partner und Kritiker. Die Familie Gatterer steht drei Tage in der Woche am Markt in St. Pölten und betreibt damit einen sehr hohen Aufwand. Durch die konsequente Durchführung dieser Aktion honorieren die Kunden den Aufwand und kaufen gerne die Produkte in gleichbleibender Qualität.

Gerhard ist überzeugt: Es gibt Betriebe die produzieren gerne Masse und wollen alles über den Handel verkaufen. Wir jedoch haben durch unsere geringere Größe immer den Konsumenten als Partner und können so mit einer kleineren Menge oft mehr Rohertrag erzielen.

Die Meinung der Kunden ist dem Direktvermarkter sehr wichtig. Man weiß, dass Meinungen über schlechte oder nicht so gute Dinge schneller verbreitet werden als Gutes, Köstliches und Qualitatives, daher folgt die Familie Gatterer wie schon erwähnt dem Motto: Wir verkaufen nur das was wir auch selber essen!

Die Qualität der Produkte ist die Basis für viele Prämierungen und Auszeichnungen. Man nimmt immer wieder teil an der Ab Hof Messe in Wieselburg mit der “goldenen Birne” oder dem “goldenen Stamperl”. Es ist kein Wunder, wenn es viele Auszeichnungen gibt, denn es ist die Einstellung die zählt!

Wie wir das Schwein füttern so schmeckt der Speck – wie wir das Huhn füttern so schmeckt das Ei – wie der Boden so der Most

Wer kontrolliert die Einhaltung der Vorschriften, der Qualität und der damit verbundenen Richtlinien? Es sind auf der einen Seite die Kunden sowie der Produzent selbst. Auf der anderen Seite stehen die gesetzlichen Kontrollen von Bezirks und Landesveterinär, Lebensmittelkontrollen vom Land und dem Marktamt und der Lebensmittelversuchsanstalt. Der Betrieb sieht die Prüfungen nicht als Kontrolle oder als Strafe, nein, sie helfen, die Produkte zu analysieren und zu verbessern ,sollte dies erforderlich sein!

Familie Gatterer Obergrafendorf

Die Produkte der Familie Gatterer möchten wir hier noch in Kurzform auflisten. Einige davon haben wir persönlich gekostet und für delikat befunden!

MOST:
Birnencider, Speckbirnmost, Birnenmost, Jonagold, Bohnapfel, Rubinette, Glühmost

SÄFTE:
Birnensaft, Apfelsaft, Old Apple, Apfel-Johannisbeere, Apfel-Holunder, Apfel-Karotten, Apfel-Weichsel, Apfel-Himbeer

DIRNDL PRODUKTE:
Sirup, Schokolade weiß oder dunkel, Marmelade, Chutney, Honig, sauer eingelegte Dirndl, Dirndl-Wein, Nektar

EIER:
Freilandeier L und M

BROT:
Bauernbrot, Vorschussbrot, Roggenbrot, Dinkelbrot, Nussbrot, Körndelbrot, Striezel, Nussschnecke, Mohnkrone, Weckerl, Dinkelstangerl

AUFSTRICHE:
Kürbiskern, Dirndlaufstrich, Hausaufstrich auf Liptauer Art, Leber-Fleischaufstrich im Glas, Fleischaufstrich, Bratenfett, Grammelschmalz, Zwiebelgrammelschmalz im Glas, Schmalz

FLEISCH:
Geselchtes, Surfleisch, Schweinsbraten, Jausenschnitten doppelt gebraten, Osso Collo, Rohschinken, Speck, Schulter und Schopf roh, Hammer, Schale, Nuss, Karree roh, Blunz’s Stange, Blunz’n geselcht im Naturdarm, Leberaufstrich, Presswurst, Leberknödel, Leberwurst, Bratwürstel roh, geselcht und getrocknet, Saumaisen, Ripperl gebraten, Stelze geselcht, Zunge geselcht oder gekocht, Fleischlaberl, Fleischknödel, Erdäpfelknödel

Von Hochprozentigem und dem Likör

Familie Gatterer Obergrafendorf

Da die Familie viel Obst besitzt und auch befreundete Betriebe und Nachbarn ihre Mengen nicht verarbeiten können haben sie sich entschlossen auch etwas für den Geist zu produzieren und verarbeiten die Früchte zu qualitativ hochwertigem Likör und Edelbrand. Zu den Besonderheiten der Brennerei zählen Gin, Bierbrand und Heidelbeere. Seit einiger Zeit versucht man sich auch in der Produktion von Rum und kann erste Erfolge verzeichnen.

Weitere Sorten sind Apfel, Williams, Speckbirne, Kletzbirn, Birnencuvee, Quitte, Bouvier Trester, Apfel Anis, Zwetschke, Marille, Kriecherl, Kirsche. Dazu kommen noch Sorten der Wildfrüchte wie Dirndl, Aronia (Apfelbeere), Asperl (Mispel) und Holunderblüte. Auch für die Damen in der Runde ist etwas dabei, so produziert die Familie Gatterer folgende Liköre: Dirndl, Nuss, Apfelstrudel, Weichsel, Eierlikör, Holunderblüten und Aronialikör.

Überzeugung, Danksagung und Meinung

Wir möchten uns für die Gelegenheit der Besichtigung und Einblick in den Betrieb bedanken. Wir durften alles besichtigen, die Produktionsstätten, die heiligen Hallen des Genusses, die Felder, die Tiere und den Verkaufsraum.

Was uns durch den ganzen Betrieb begleitete waren freundliche Menschen und extreme, ja man muss es nochmal sagen, extreme Hygiene und Sauberkeit, sei es in der Backstube, in der Marmeladenproduktion oder in der Fleischverarbeitung. Bei der Familie Gatterer und auch bei jedem einzelnen Mitarbeiter kann man die Liebe zum Job und zum Produkt spüren. Bei der anschließenden Verkostung einiger Produkte konnte man das auch schmecken.

Wer also gute Produkte aus dem Sortiment der Familie haben will bekommt diese auf mehreren Wegen und an mehreren Orten:

Freitag: 07:00 – 18:00 und Samstag von 07:00 bis 12:00 im Bauernladen
Marktgasse 25, A-3200 Ober-Grafendorf
Donnerstag von 07:30 – 12:30 und Samstag 07:30 – 12:30 beim Wochenmarkt am
Domplatz in St. Pölten (Niederösterreich)
Freitag 07:30 – 12:00 Wochenmarkt bei der Josefskirche

Erreichbar unter:
+43 2747 / 2448
office@gatterer-abhof.at
www.gatterer-abhof.at

mehr interessante Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.