AUFUNSERE ART

Feigenkuchen mit Schoko-Öl Masse, einfach fruchtig und fluffig, so geht’s!


Feigenkuchen, wir lieben Kuchen in allen Formen und Größen. Wir haben viele Feigen und wissen nicht mehr wohin damit. Die Ernte ist enorm ...


  • Vorb.
    15 Min
  • Kochen
    1 Std.
  • Port.
    8
  • Views
    1.956
Feigen Kuchen Rezept



Feigenkuchen, ein muss in unserer Küche!

Wir lieben Kuchen in allen Formen und Größen. Wir haben viele Feigen und wissen nicht mehr wohin damit. Die Ernte ist unglaublich. Der Feigenkuchen schmeckt nicht nur uns! Immer wieder sind unsere Gäste begeistert und fragen nach dem Rezept für den fluffigen, saftigen und fruchtigen Feigenkuchen!


Für das Rezept brauchen wir:

Zutaten

Nährwerte

Angaben sind Richtwerte!

  • pro 100 g
  • Kalorien
    650 kcal

    Zubereitung

    Einfache Kuchen sind oft die Besten! Wir zeigen hier eine Möglichkeit, frische Feigen zu verarbeiten.

    Teil 1
    Vorbereitung

    Feigen waschen und in Scheiben schneiden. Die Eier in Eiklar und Dotter trennen. Das Eiklar mit einer Prise Salz zu Schnee schlagen. Eidotter und Zucker schaumig schlagen, Öl und Wasser zugeben. Mehl mit Backpulver mischen. Alles unter die Masse rühren. Danach langsam und vorsichtig den Eischnee unterheben. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Teig in der Schüssel mit Kakao vermengen und gut verrühren.

    Teil 2
    Garen

    Die Kakaomasse am Backblechverteilen. Ofen auf 170° vorheizen. Kuchen im Ofen ca. 15 Minuten anbacken, herausnehmen und die Feigen auf dem Kuchen verteilen. Kuchen im Ofen auf mittlerer Schiene bei 170° ca. 20 bis 30 Minuten fertig backen. Mit der Stäbchenprobe prüfen, ob der Kuchen fertig ist. Es darf kein Teig mehr haften bleiben, wenn man den Kuchen mit dem Stäbchen (Metallspieß) ansticht. Kuchen nun aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Mit etwas Puderzucker bestreuen. Fertig!

    Anmerkung

    Der Kuchen passt zu jeder Zeit, an jedem Tag und wird die Gäste begeistern.



    Feigen, es nimmt kein Ende!

    Unser Feigenbaum trägt reichlich Früchte. Mehr als wir essen oder verarbeiten können. Wir machen Knödel, essen sie einfach so, trocknen sie, machen Marmelade, wir verarbeiten sie im Feigenkuchen und belegen auch oft eine Käsepizza damit. Die Ernte nimmt kein Ende! Der Baum ist voll von der süßen und leckeren Frucht.

    Feigen sind unser Liebling, der Baum wuchert im Garten und ist bereits winterfest. Gezogen wurde der Baum von einem Ableger aus Schwiegervaters Garten. Erst im Topf, sorgsam im Winter im Haus aufgezogen, im Sommer in den Garten gestellt, wurde er nach ein paar Jahren eingegraben.

    Im Winter immer wieder abgedeckt, damit die Wurzeln keinen Schaden nehmen, im Frühjahr wieder abgedeckt, viel gegossen, so wurde der Baum über Jahre an die Witterung gewöhnt und ist nun ohne weitere Arbeit winterfest geworden. Der Baum fühlt sich sichtlich wohl. Es werden zwar nicht alle Feigen reif, aber die Ernte fällt jedes Jahr gut aus. Wir können im Schnitt zwischen 7 und 10 Kilo Feigen ernten.

    Wir bereiten viele Speisen damit zu, essen sie frisch vom Baum, einige fallen den Wespen und den Hornissen zum Opfer. Egal, die sollen auch was haben, es ist genug da. Einige bekommen unsere Eltern und die einen oder anderen Nachbarn.

    Was Obst und die Verfügbarkeit anbelangt, leben wir hier echt im Paradies. Wir kennen auch einen Birnenbaum, den lassen wir aber in Ruhe, er ist Privateigentum, wir wollen ja nichts stehlen. Die Versuchung allerdings ist da und manchmal auch sehr stark. Wir wünschen gutes Gelingen und einen wunderbaren Genussmoment!


    Was dazu zu Feigenkuchen?

    Zum Kuchen passt am besten eine Tasse Kaffee. Tee, Kakao, warme oder kalte Milch harmonieren ebenso. Am besten schmeckt er mit Freunden oder Familie während einer Plauderei. Mehr Rezepte für Kuchen & Co gibt es hier! ZUR ÜBERSICHT



    Folge uns auf Facebook oder stöbere in unseren Rezepten


    Social Media | Autor | Mehr



    graf manuel

    FOOD JOURNALIST | AUTOR | GRÜNDER von aufunser.art

    Ich bin FOOD Journalist, Mitglied beim WJC - Wiener Journalisten Club, Ausweis Nummer: 4796, Hobbykoch und Gourmet. Ich interessiere mich für Rezepte aus der Vergangenheit und schreibe über Genuss, Nostalgie und Lifestyle, berichte von allem, was bei uns so auf den Tisch kommt, was schiefging, was erfolgreich war und was wir gelernt haben! Kulinarik begeistert mich seit vielen Jahren. Die Erfahrung bekam ich durch Lesen, Experimentieren und jahrelanges Üben in der heimischen Küche. Ich besuche kulinarische Veranstaltungen, Lokale, Gastrobetriebe und schreibe über die gemachten Erfahrungen.


      Social Media Profile:


    Rezept Bewertung

    durchschnittliche Bewertung:
    • 5 / 5
    Anzahl Bewertungen:( 1 )
    • Avatar-Foto

      Werner Frotz

      Das kann ich mir gut vorstellen, wie angemerkt sind die Feigen extrem teuer!

    • Avatar-Foto

      Waltraud Laszko

      Ich liebe Feigen und bin etwas neidisch. Ich habe keinen eigenen Baum und muss sie immer kaufen. Die Feigen sind ordentlich teuer.

    Bewertung abgeben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    5 + 7 =

    Bitte um Hilfe

    Bitte deaktivieren Sie den AdBlocker für unsere Webseite. Wir sind auf die Werbeeinnahmen angewiesen, um den Blog zu finanzieren! Für sie entstehen dabei keine Kosten.

    Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!